IP-Symcon WS300-Series Modul

Einsatz:

Einheitliche Implementierung von WS300-Series Sensoren (Devices) von verschieden Empfangsgeräte (Splitter) in IP-Symcon 

Download: www.tdressler.net

Komponenten:

Kompatibilität und Voraussetzungen

Installation

Die Installations- und Konfigurationsschritte haben sich pro Version etwas geändert. Diese Beschreibung gilt ab Version 2.7.102.

Konfiguration:

Zunächst muss das passende Splittermodul für die eingesetzte Hardware ausgewählt und eine Instanz angelegt werden. Dazu (entsprechend der jeweils gültigen IP-Symcon-Dokumentation ) in der Verwaltungskonsole "Objekt hinzufügen"->"Instanz-Hinzufügen" auswählen. Im nächsten Fenster erst den Haken bei "Alle Module anzeigen" machen, dann kann man links die Sektion "Splitter auswählen, wodurch rechts alle Splittermodule auftauchen. Dort kann das entsprechende Splittermodul selektiert und der Dialog mit OK verlassen werden.




Anschließend muss die Konfiguration überprüft werden. Bei Bedarf legt das Splittermodul sich eine passende "Übergeordnete-Instanz" an, verwendet aber bevorzugt schon vorhandene kompatible Parents. Diese Auswahl muss unbedingt geprüft und ggf. korrigiert werden.  

Wichtig: Sind im System schon "SendText-Interface kompatible"-IO-Instanzen vorhanden, wird sich das Modul diese Instanz bei Neuanlage als parent suchen. Das kann leider dazu führen, das deren Konfiguration geändert wird. Diese Konflikte müssen z.Z. manuell evtl. mit einer Neuanlage einer IO-Instanz und deren Zuweisung an den WS300-Splitter gelöst werden (siehe "Bekannte Probleme"

Die eingestellte Konfiguration muss nun noch mit "Übernehmen" und "OK" bestätigt werden. Evtl. noch notwendige Zusatzkonfigurationen können leider auf Grund einer Beschränkung des aktuellen IP-Symcon-SDK nicht auf diesen Seiten vorgenommen, aber über PHP-Funktionen eingestellt werden. Dazu ist die Modulreferenz zu konsultieren.

Bei einer richtigen Verknüpfung von Parent (IO-Modul) und Splitter ist von nun an ein Datenempfang und Verarbeitung möglich. Nach Ablauf der eingestellten (IPWE1 und WS300PC =300s) bzw. vorgegebenen (WDE1 =ca. 180s) Ausleseintervalle sollten die angeschlossenen Sensoren als neue Objekte angelegt worden sein. Beim FS20WUE werden die Instancen nach der erfolgreichen Auswertung des Empfanges angelegt. Das manuelle Erstellen der Sensor-Instanzen ist deshalb i.d.R. nicht notwendig. Bei Problemen und Fehlanzeigen liefert die Debug-Funktion wertvolle Hinweise 

WSWIN-Unterstützung (nicht für FS20WUE)

Zur Nutzung der ab Modulversion V2.20.68 vorhandenen WSWIN-Unterstützung muss in IPS mittels der xxx_setWsWinFile('<Dateiname>') -Funktion ein Dateiname übergeben werden, worin die Daten für den WSWIN-Dateiüberwachungsmodus gespeichert werden. Details dazu in der Funktionsreferenz. Diese Datei wird unmittelbar nach dem Auslesen durch WSWIN gelöscht und kann in der Regel nur gefunden werden, wenn WSWIN nicht läuft.

WSWIN muss für den Dateiüberwachungsmodus(CSV) ohne echtes Interface konfiguriert werden (Menü Wetterstation->Interface->Dateiüberwachung). Als Wetterstation kann der Typ „WS2000PC“ verwendet werden. Details finden sich in der WSWIN-Hilfe.




Als Regenmenge wird das Produkt aus Zählerstand und Umrechnungsfaktor (Summe=Typ134) übergeben . Nicht genutzte Felder erhalten den Wert „0“. Bei der WS300PC der Luftdruck wie aus dem Interface gemeldet übergeben. Da darin schon die Korrektur für die Höhe enthalten ist, darf im WSWIN Höhe „0“ ohne Korrektur eingetragen werden.

Referenz

1. IPWE1

Funktion

Extrahiert Daten aus der Webseite des IPWE1-Empfängers

Status-Variablen

keine

Konfiguration




PHP-Funktionen

Alle Funktionen haben im PHP den Präfix "IPWE1_"

Properties

Seit IPS 2.7 werden die Konfigurations-Funktionen durch Properties ersetzt. Ein Lese- oder Schreibzugriff Zugriff auf die Properties ist auch in Scripten über die Funktionen IPS_GetProperties/IPS_SetProperties möglich. Die Begriffe sind casesensitiv und werden gewöhnlich durch die Instance-Konfigurationseite oder das Modul selbst gesetzt. Alle Änderungen durch SetProperty-Funktionen müssen mit einem finalen Aufruf von IPS_ApplySettings übernommen werden. Siehe die Hinweise zur Konfiguation in der IPS-Dokumentation.

2. WDE1

Funktion

Extrahiert Daten aus der Logging-Ausgabe des WDE1-Empfängers

Status-Variablen

keine

Konfiguration

Beim Empfang der ersten Sensoren sollten nun die dazu passenden Device-Instancen automatisch angelegt, wenn AutoCreate enabled ist(Standard)

PHP-Funktionen

keine

Properties

Seit IPS 2.7 werden die Konfigurations-Funktionen durch Properties ersetzt. Ein Lese- oder Schreibzugriff Zugriff auf die Properties ist auch in Scripten über die Funktionen IPS_GetProperties/IPS_SetProperties möglich. Die Begriffe sind casesensitiv und werden gewöhnlich durch die Instance-Konfigurationseite oder das Modul selbst gesetzt. Alle Änderungen durch SetProperty-Funktionen müssen mit einem finalen Aufruf von IPS_ApplySettings übernommen werden. Siehe die Hinweise zur Konfiguation in der IPS-Dokumentation.

3. WS300PC

Funktion

Extrahiert Daten aus der USB-Schnittstelle des WS300PC Logger

Status-Variablen

Konfiguration




PHP-Funktionen

Alle Funktionen haben im PHP den Präfix "WS300PC_"

Properties

Seit IPS 2.7 werden die Konfigurations-Funktionen durch Properties ersetzt. Ein Lese- oder Schreibzugriff Zugriff auf die Properties ist auch in Scripten über die Funktionen IPS_GetProperties/IPS_SetProperties möglich. Die Begriffe sind casesensitiv und werden gewöhnlich durch die Instance-Konfigurationseite oder das Modul selbst gesetzt. Alle Änderungen durch SetProperty-Funktionen müssen mit einem finalen Aufruf von IPS_ApplySettings übernommen werden. Siehe die Hinweise zur Konfiguation in der IPS-Dokumentation.

4. FS20WUE

Funktion

Verarbeitung der Daten des FS20WUE Empfängers. Es werden sowohl die Wetterdaten der WS300 Sensoren als auch empfangene FS20 Daten (z.B von der FS20FB oder FS20 Regensensor) ausgewertet.

Status-Variablen

Das Modul hat keine Status-Variablen

Konfiguration

Beim Empfang der ersten Sensoren sollten nun die dazu passenden Device-Instancen automatisch angelegt, wenn AutoCreate enabled ist(Standard)




PHP-Funktionen

keine

Properties

Seit IPS 2.7 werden die Konfigurations-Funktionen durch Properties ersetzt. Ein Lese- oder Schreibzugriff Zugriff auf die Properties ist auch in Scripten über die Funktionen IPS_GetProperties/IPS_SetProperties möglich. Die Begriffe sind casesensitiv und werden gewöhnlich durch die Instance-Konfigurationseite oder das Modul selbst gesetzt. Alle Änderungen durch SetProperty-Funktionen müssen mit einem finalen Aufruf von IPS_ApplySettings übernommen werden. Siehe die Hinweise zur Konfiguation in der IPS-Dokumentation.




4. WS300Device

Funktion

Anzeige der von den Splittern aufgearbeiteten Sensor-Daten. Dabei wir für jeden Sensor pro Splitter eine eigene Instanz angelegt und mit dem anlegenden Splitter verknüpft. Jede Instanz referenziert auf die Device-ID des Sensors. Sensoren mit der Device-ID 0-7 sind reine Temperatur (und Feuchte-)-Sensoren. Der Kombisensor hat immer die ID8 und der interne Sensor der WS300PC die ID9. Letztere haben zusätzliche Funktionen.

Status-Variablen

für alle Sensoren
für den Kombi-Sensor
für den Internen WS300PC-Sensor

für Funksensoren, die an eine WS300PC senden

Konfiguration

keine Konfiguration erforderlich

PHP-Funktionen

Alle Funktionen haben im PHP den Präfix "WS300SENSOR_"




Bekannte Probleme

10.05.2009 16:30:49.134 | 41988 | MESSAGE | WS300 Series Sensor | Creating...
10.05.2009 16:30:49.134 | 41988 | DEBUG | WS300 Series Sensor | Set Device ID:5
10.05.2009 16:30:49.135 | 41988 | ERROR | WS300 Series Sensor | Variable #20688 existiert nicht
10.05.2009 16:30:49.135 | 41988 | ERROR | WS300 Series Sensor | Variable #40400 existiert nicht
10.05.2009 16:30:49.135 | 41988 | ERROR | WS300 Series Sensor | Variable #42021 existiert nicht

Stand Dokumentation: Version 2.7.150 02.03.2013

Index
Disclaimer

© 2009-2013 Thomas Dreßler
Alle Rechte vorbehalten
letzte Änderung 02.03.2013